Ekkehart Rotter | Roger Willemsen

Abruzzen - Molise

Verlag:

DUMONT Reiseverlag / Kunstreiseführer

Erschienen (in):

Köln 1998, 2. Auflage Ostfildern 2006

Umfang:

344 Seiten, 157 Abb., 21 Karten, 42 Grundrisse, 19 S. praktische Reisehinweise, Zeittafel, Literaturhinweise, Glossar, Register

ISBN:

978-3-7701-6612-1

Das Buch wurde 1999 auf der Frankfurter Buchmesse mit dem ENIT-PREIS für die beste deutschsprachige Publikation über Italien ausgezeichnet.

 

Aus dem Einleitungskapitel “Spröde Geliebte”:

“Die Abruzzen und das Molise ... haben spät ihre ersten Verehrer gefunden und auch danach, als trauten sie dem unverhofften Glück nicht, von sich aus wenig Neigung gezeigt, ... den schüchternen Bewunderern entgegenzukommen ..., die grandiose Szenerie ihrer Hochgebirgslandschaften, die weiße Pracht ihrer endlosen Sandstrände und die trotz allem erhaltenen Kunstdenkmäler herauszukehren."

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. 5. 1999, Nr. 104, S. R2

» Das Molise und die Abruzzen - Beide Regionen gehören zu den vernachlässigten Themen nicht nur der deutschen Reiseliteratur. Zu Unrecht, wie der vorliegende Führer beweist. Antike Stätten wie Alba Fucens und Saepinum, der romanische Sakralbau von San Clemente a Casauria, die Franziskanerkirche San Bernardino in L'Aquila und vor allen Dingen die Fresken von San Pelegrino in Bominaco lohnen allemal eine Reise. Die Abruzzen wurden freilich jahrhundertelang als rauh und rückständig gebrandmarkt, mit ihrer archaischen Kultur und angeblich gefährlichen Natur voller Wölfe und Bären, so daß Reisende lieber einen großen Bogen um die Gegend machten. (Pa.) «